Fortbildungsprogramm

Anmeldung

Veranstaltungsdetails

220004

Kleine Schritte für große Ziele. Nachhaltigkeit in der frühkindlichen Bildung

Dozententeam

20.04.2022, 10:00 Uhr - 16:30 Uhr (8 UStd.)

Hannover

Ada- und-Theodor-Lessing-Volkshochschule Hannover, Burgstrasse 14

Kinder erforschen und entdecken ihre Umwelt spielerisch und setzen sich aktiv mit ihr auseinander. Genau dort setzt Bildung für nachhaltige Entwicklung (BNE) an und bildet ein Fundament, um komplexe Zusammenhänge zu verdeutlichen. Die Kinder lernen wichtige Grundwerte und Fähigkeiten. Gleichzeitig erleben sie, dass sie ihre Welt mitgestalten können und ihr Handeln Auswirkungen auf andere Menschen und ihre Umwelt hat. Die großen Herausforderungen unserer Zeit, wie beispielsweise der Klimawandel, sind nicht von den Kindern verursacht, aber sie werden in dieser Welt groß. Heutige Kinder wachsen zu einer entscheidenden Generation heran: Sie sollten die Möglichkeit bekommen, ihre Chancen in einer sich immer dynamischer entwickelnden und vielfältigeren Welt sowie ihre Möglichkeiten zur Mitgestaltung zu entdecken.

Theorie und Praxis für Fachkräfte

Wie ist eine altersgemäße Auseinandersetzung mit zukunftsrelevanten Themen möglich und welche konkreten Anknüpfungspunkte gibt es im Alltag von Kita, Kindergarten, Hort oder Grundschule? Theoretische Grundlagen und viele Beispiele aus der Praxis stehen bei diesem Fachtag im Fokus. Eingeladen sind Erzieher*innen, Lehrer*innen, freie Bildungsreferent*innen, Mitarbeitende von außerschulischen Lernorten und weiteren Einrichtungen sowie Multiplikator*innen in der Arbeit mit Kindern von 0 bis 10 Jahren.

Programm:

9: 30 Uhr: Ankommen

10:00 Uhr: Begrüßung und Einführung

Impulsvorträge

Dem Klimawandel auf der Spur“ (Friederike Krüger, Lehrerin IGS Bothfeld und Teilnehmerin der MOSAiC-Arktis-Expedition)

17 Ziele für unsere Zukunft – Bildung für nachhaltige Entwicklung mit Kindern“ (Prof. Dr. Meike Wulfmeyer, Fachdidaktik des Elementar- und Primarbereichs, Universität Bremen)

Fishbowl-Diskussion

Wie gelingt die pädagogische Vermittlung von Nachhaltigkeit?“ u.a. mit:

Myriam Abdel-Rahman Sherif, Geschäftsführerin Lotus Kinderkrippe Hannover

Birgit Albrecht, Rektorin Grundschule Hameln Rohrsen

Bekir Bulut, Schulsozialarbeiter Regenbogenschule Seelze (angefragt)

Nachhaltige Mittagspause

SDGs in der Praxis: 17 Ziele, die etwas bewirken können

Sandra Dietrich, Klimaschutz- und Energieagentur Niedersachsen

Parallele Workshops (ACHTUNG: Auswahl bei Anmeldung im Bemerkungsfeld)

1: „Die Ressource Vielfalt – Nachhaltigkeit in Bildungsprozessen“ (Gisela Röhling und Valeria Ege, Transfermanagerinnen der Regionalen Transferstelle des nifbe)

In der Bildung und Entwicklung von Kindern verlaufen Prozesse individuell und abhängig von jedem einzelnen Kind und den jeweiligen Lebensumständen. Die Heterogenität von Kindern und Erwachsenen ist essenzielle Ressource für nachhaltige Bildungsprozesse. Anhand persönlicher Erfahrungen befassen wir uns in diesem Workshop mit Umsetzungs- und Anwendungsmöglichkeiten für nachhaltige Bildungsprozesse im System Kita.

2. „Konsum umdenken – entdecken, spielen, selber machen“ (Marie Hemme, Dipl. Sozialpädagogin, HdkF-Trainerin, Initiatorin des Umweltbildungsprojektes „Hühnermobil“ und Katharina Matuschke-Graf, Dipl. Biologin, HdkF-Trainerin, Umweltpädagogin)

Unsere Konsumgesellschaft hat schon seit der Geburt der Mädchen und Jungen großen Einfluss auf ihren Lebensalltag. Auch Werbung macht vor ihnen nicht halt. Durch den eigenen Lebensstil und bewusstes Konsumverhalten kann jedoch jede und jeder Einzelne eine nachhaltige Entwicklung der Gesellschaft befördern. Wie gestaltet man entsprechende Lernangebote im Rahmen einer Bildung für nachhaltige Entwicklung? Der Workshop gibt praktische Einblicke in die gleichnamige BNE-Fortbildung der Stiftung „Haus der kleinen Forscher“. Außerdem wird die Entdeckerkiste „Klimaschutz & nachhaltiger Konsum“ anhand von Mitmach-Forschungsstationen vorgestellt.

3. „Global lernen mit Kindern“ (Sören Barge, Fachstelle Globales Lernen beim Verband Entwicklungspolitik Niedersachsen)

Klimakrise, Migration, globale Ernährung: Komplexe globale Zusammenhänge in der Arbeit mit Kindern zu vermitteln ist anspruchsvoll, aber möglich! Der Workshop zielt auf die langfristige Einbindung von Methoden und Inhalten des „Globalen Lernens“ in die Curricula von Kitas, Kindergärten und Grundschulen. Mit dabei sind praktische, partizipative Methoden für Kopf, Herz und Hand für den Alltag in der Elementarbildung.

4. „Energieerleben kinderleicht“ (Andrea Werneke, Klimaschutzagentur Region Hannover)

Energie umgibt uns überall und ist Teil der Lebenswelt der Kinder, z. B. in Form von Strom, Wärme, Kälte, Licht und Bewegung. Praktische Aktivitäten zum Anfassen machen Energie in den Jahreszeiten für Kinder erlebbar, und es finden sich vielfältige Ansatzpunkte zur bestehenden pädagogischen Praxis in Kita und Grundschule.

16:30 Uhr: Ende der Veranstaltung

Wir schicken Ihnen gerne unseren Veranstaltungsflyer zu!

Selbstverständlich findet die Veranstaltung entsprechend der dann gültigen Landesverordnung zur Bekämpfung der Corona-Pandemie statt. Weitere Informationen erhalten Sie nach dem Anmeldeschluss.

Der Fachtag wird von der Klimaschutz- und Energieagentur Niedersachsen in Kooperation mit der Ada und Theodor Lessing Volkshochschule Hannover, der Agentur für Erwachsenen- und Weiterbildung (AEWB), der Klimaschutzagentur Region Hannover, der Netzwerkkoordination Forscher-Kids Region Hannover, dem Niedersächsisches Institut für frühkindliche Bildung und Entwicklung (nifbe), dem Verband Entwicklungspolitik Niedersachsen (VEN) und dem Verein Niedersächsischer Bildungsinitiativen (VNB) veranstaltet.

 

 

30,00 EUR (inkl. Imbiss)

Christine Schmidt, Tel.: -341, E-Mail: schmidt@aewb-nds.de