Fortbildungsprogramm

Anmeldung

Veranstaltungsdetails

220482

Family Literacy: Eltern als Partner in der Leseförderung gewinnen
Eine Tagung der Akademie für Leseförderung Niedersachsen, der Agentur für Erwachsenen- und Weiterbildung, der VHS Oldenburg mit Unterstützung der VGH Stiftung und der Stiftung Lesen.

Christel Wolf (AEWB) , Anke Märk-Bürmann (Dipl.-Bibliothekarin, Lehrerin, Mitarbeiterin der Akademie für Leseförderung Niedersachsen)

17.11.2022, 09:30 Uhr - 16:00 Uhr (8 UStd.)

Oldenburg

Die Lesekultur in den Familien hat einen deutlichen Einfluss darauf, Kinder für das Lesen und Bücher zu begeistern. Family Literacy ist ein Ansatz zur aktiven Elternmitarbeit in der Sprachbildung und Leseförderung. Wie kann es gelingen, Eltern hier als Partner zu gewinnen? Dabei stellen Eltern, die selber nur eingeschränkt lesen können, eine besondere Herausforderung dar. Zudem spielt der Aspekt der Mehrsprachigkeit eine wichtige Rolle. In Niedersachsen gibt es verschiedene Akteure, die in diesem Bereich aktiv sind und die ihre Angebote bei der Herbstakademie vorstellen.

Die Veranstaltung versteht sich als ein Beitrag im Rahmen des 2021 gegründeten Niedersächsischen Landesbündnisses für Alphabetisierung und Grundbildung. Sie wird im Modul Lesesozialisation der Weiterbildung Lese- und Literaturpädagogik (BVL) mit 6 Unterrichtseinheiten anerkannt.

Ablauf

09:30-10:00 Uhr Anmeldung und Begrüßungskaffee

10:00-10:20 Uhr Begrüßung und Grußworte

Christine Wolff, Bürgermeisterin der Stadt Oldenburg

Vertreterin/Vertreter der Landesregierung

Dr. Johannes Janssen, VGH-Stiftung

10:20-11:10 Uhr Eltern – wenn Lesen und Schreiben nicht selbstverständlich sind. Ergebnisse und Perspektiven aus der Bildungsforschung

Vortrag von Prof. Dr. Simone Ehmig, Institut für Lese- und Medienforschung der Stiftung Lesen

11:10-11:25 Uhr Kurzvorstellung der Workshops

11:25-11:45 Uhr Kaffeepause

11:45-13:15 Uhr Workshoprunde I (V1-V5)

13:15-14:00 Uhr Mittagspause (ein Mittagstisch bei der Jugendherberge Oldenburg ist auf eigene Kosten möglich)

14:00-15:30 Uhr Workshoprunde II (N1-N5)

15:30-16:00 Uhr Ausklang, Übergabe des Lesekalenders 2023

Moderation: Anke Märk-Bürmann, Akademie für Leseförderung Niedersachsen und Christel Wolf, Agentur für Erwachsenen- und Weiterbildung (AEWB)

Anmeldeschluss: 1. November 2022

____________________________________________________________

Workshops (bitte tragen Sie Ihre zwei ausgewählten Workshops im "Bemerkungsfeld" ein)

Workshop V1/N1: Family Literacy – Erfahrungen und Materialien aus dem Oldenburger Projekt „Lernen in der Familie“ (Kathleen Bleßmann, Family Literacy-Projekt VHS/Regionales Grundbildungszentrum Oldenburg)

Jedem dritten Kind wird selten oder nie zu Hause vorgelesen. Wie kann man diese Familien zu einem frühen Zeitpunkt erreichen und für das Thema sensibilisieren? Im Oldenburger Projekt „Lernen in der Familie“ werden seit vielen Jahren Konzepte und Materialien für die Arbeit mit Eltern entwickelt und erprobt. Diese sind vielfältig einsetzbar in Alphabetisierungskursen und Lerncafés,in Kitas und Grundschulen sowie in der aufsuchenden Bildungs- und Sozialarbeit mit Müttern und Vätern. Im Workshop sollen außerdem Erfahrungen ausgetauscht und neue Ideen für die Arbeit mit Eltern entwickelt werden.

Workshop V2/N2: Lesestart, Kälbchentreff und Co. - Öffentliche Bibliotheken als Orte für Family-Literacy-Angebote (Martina Schürmann, Büchereizentrale Niedersachsen / Katharina Häntzschel, Stadtbibliothek Buxtehude)

Beschäftigung mit Sprache, Büchern und Geschichten möglichst frühzeitig in den Alltag der Kinder und Lesen als festen Bestandteil in den Familien zu verankern, ist das Ziel der Kampagne Lesestart Niedersachsen. Öffentliche Bibliotheken verschenken über Kooperationspartner Lesestart-Sets und zusätzlich laden sie Kleinkinder und Ihre Eltern zu sich ein. Familienbibliotheken, Kleinkindbereiche und Pappbilderbuchbestände haben sich in vielen Bibliotheken etabliert. In den Bibliotheken finden regelmäßig „literarische Krabbelgruppen“ statt, die zur gemeinsamen Beschäftigung mit Büchern und Sprache einladen. In diesem Workshop lernen Sie die Angebote kennen und erhalten praktische Tipps zur Durchführung eigener Bücher-Baby-Veranstaltungen sowie zur gewinnbringenden Zusammenarbeit mit Öffentlichen Bibliotheken im Bereich Family Literacy.

Workshop V3/N3: Die Programme Griffbereit und Rucksack KiTa - verstärkte Bildungspartizipation von Anfang an (Britta Kreuzer, Landeskoordinatorin Griffbereit und Rucksack KiTa / Jekaterina Nesukaitiene-Pommer, Koordinatorin Griffbereit und Rucksack KiTa Stadt Oldenburg)

Wie können wir mehrsprachig lebende Familien einbeziehen und gute, vertrauensvolle Kontakte herstellen? Wie können wir den verschiedenen Bedarfen gerecht werden und Familien bei der Gestaltung der Lebens- und Lernbiografien der Kinder unterstützen? Um auch Familien anzusprechen, die „schwer erreichbar“ erscheinen, und sie einzubinden, bedarf es neben der klassischen Elternarbeit anderer Ansätze. Die Programme Griffbereit und Rucksack KiTa bieten dafür gute Lösungen.

Workshop V4/N4: Von Leserollis, Ich-Du-Wir-Würfeln und Wörterteppichen – motivierende Tipps für das spielerische Lesen(-üben) in der Familie (Frauke Krug, Akademie für Leseförderung Niedersachsen)

Insbesondere für Leseanfängerinnen und -anfänger ist das regelmäßige Lesetraining zu Hause von großer Bedeutung. Nur wer täglich lesen übt, kann seine Lesekompetenz kontinuierlich verbessern. Wichtig ist, dass Leseübungen in entspannter Atmosphäre stattfinden und neben der Lesekompetenz auch die Lesefreude der Kinder gefördert wird. Im Workshop werden spielerische und motivierende Methoden für das Lesetraining erläutert und erprobt, die Lehrkräfte an Eltern vermitteln können oder von ehrenamtlichen Lesepatinnen und -paten einsetzbar sind. Außerdem werden geeignete Bücher für das gemeinsame (Vor-)Lesen empfohlen und Materialien vorgestellt, die Lust aufs Lesen(-üben) machen.

Workshop V5/N5: Der „Ostfriesische Bücherkoffer“ – ein Projekt zur Stärkung der familiären Literalität, der Mehrsprachigkeit und der Lesemotivation (Christiane Arndt, Koordinatorin des Zentrums für Sprachbildung und Interkulturelle Bildung, RLSB Aurich / Almut Hippen, Bildungsregion Ostfriesland / Anna Rollin, coach@school e.V., Hamburg)

Seit dem Schuljahr 2021/2022 rollen in acht ostfriesischen Grundschulklassen jeweils zwei der hellblauen „Ostfriesischen Bücherkoffer“ mit 16 mehrsprachigen Büchern wochenweise in die Familien. Ziele des Pilotprojekts sind die Förderung und Wertschätzung der familiären Literalität, denn diese ist auch Teil der Identitätsentwicklung. Die Steigerung der Lesemotivation und eine chancengerechtere Bildung sind weitere Ziele des Projekts. Im Rahmen des Workshops stellen wir Ihnen das Konzept des „Ostfriesischen Bücherkoffers“, dessen Inhalt und den Ablauf eines Bücherkofferjahres vor. Der Schwerpunkt des Workshops liegt auf der gelingenden Kommunikation und Zusammenarbeit mit den (mehrsprachigen) Eltern zur Förderung der familiären Literalität. Um die Eltern für den Wert des Lesens in der Familie (auch für den langfristigen Bildungserfolg) zu sensibilisieren, stellen wir Ihnen erprobte Materialien und Medien vor, die teilweise für das Mutterkonzept des Hamburger Bücherkoffers vom Verein coach@school e.V. entwickelt wurden. Abschließend erhalten Sie Beispiele und Tipps, mit denen Sie das mehrsprachige Lesen in Ihrer Unterrichts- und Schulkultur verankern können und die wir gern mit Ihnen praktisch erproben.

Bitte tragen Sie Ihre zwei ausgewählten Workshops im "Bemerkungsfeld" ein!

Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter aus Bibliotheken, Kitas, Grundschulen und Einrichtungen der Erwachsenenbildung und weitere am Thema Interessierte

kostenlos

Tina Herfert, Tel.: -341, E-Mail: herfert@aewb-nds.de