Fortbildungsprogramm

Anmeldung

Veranstaltungsdetails

190398

Ein Bild provoziert mehr als tausend Worte

Patrick Scanlon (ehem. FB-Leiter Fremdsprachen, Englischlehrer und Trainer)

nach Vereinbarung

Aktivitäten, die freies Sprechen hervorrufen sollen und einen Text als Ausgangspunkt nehmen, können "zäh" sein: Häufig bleibt man Text kleben und die Teilnehmenden nutzen vielfach den Wortschatz und die Phrasen, die ihnen im Text präsentiert wurden. Außerdem können Fragen zum Textverständnis zu langatmigen Phasen des Übersetzens führen. Präsentiert man hingegen zu Anfang ein interessantes Bild, sind die Reaktionen spontaner und die Teilnehmenden sind darauf angewiesen, eigene Worte zu finden und eigene Sätze zu bilden. Auch über Fotos aus der eigenen Vergangenheit (Kindheit, Urlaubserinnerungen usw.) gibt es jede Menge zu erzählen. Bilder von glücklichen oder traurigen Momenten können emotionale Reaktionen hervorrufen und zum Sprechen anregen. Werke bekannter Künstlerinnen und Künstler können Zustimmung oder Ablehnung erfahren, ganz nach Geschmack. Kurzum: Bilder geben jede Menge Gesprächsanlässe! Vielleicht können Teilnehmende (auch solche ohne künstlerisches Talent) sogar dazu motiviert werden, selber etwas zu zeichnen und darüber zu reden.

 

In diesem Workshop werden Möglichkeiten und Methoden erörtert und vor allem praktisch erprobt, wie Bilder im Sprachunterricht so eingesetzt werden, dass die Teilnehmenden zum Sprechen angeregt werden. Es wird Beispiele für die Elementare Sprachverwendung (A1/A2), aber auch viele Beispiele für die höheren Stufen (ab B1 und höher) geben.

Lehrende, Kursleitende, Trainer/-innen, Pädagogische Mitarbeiter/-innen

nach Vereinbarung

Gabriele Pfitzner